06. November 2012

MEDICA 2012: secrypt sorgt mit elektronischer Signatur für rechtskonforme und sichere digitale Patientenakte

Signaturanwendungen für effiziente Abläufe in Klinik und Krankenhaus in Halle 12, Stand 37 (bei CHERRY)

Berlin, 06. November 2012. Der Umstieg vom Papier auf die elektronische Dokumentation mittels Krankenhausinformations- (KIS) oder Dokumentenmanagementsystem (DMS) ist in vollem Gang (Stichwort „digitale Patientenakte“). Dabei erfordert die Übermittlung und Archivierung der sensiblen Patienteninformationen ein sehr hohes Maß an Sicherheit. Für die rechtskonforme und geschützte Abwicklung dieser Prozesse spielt die elektronische Signatur eine zentrale Rolle.
 
Auf der MEDICA (vom 14. bis 17. November in Düsseldorf) zeigen die Signaturexperten von secrypt ihr breites Spektrum an Signaturlösungen, die die Anforderungen an verwaltungs- und behandlungsbezogene Prozesse im modernen Gesundheitswesen umfassend erfüllen.
 
Dazu gehören neben Themen wie die Signatur von Befunden, Laborberichten, Arztbriefen, Medikationsanweisungen oder Röntgenbeauftragungen neue Szenarien im Rahmen des Aufnahme- und Entlassmanagements, wie etwa der elektronische Aufklärungsbogen: Dieser wird beispielsweise mittels SignaturPad vom Patienten unterschrieben und mittels qualifizierter elektronischer Signatur (z. B. Heilberufsausweis) vom Arzt gegengezeichnet („Hybridsignatur“).
 
„IT-Lösungen im Healthcare-Sektor müssen unter Qualitäts- und Kostenaspekten hohe Ansprüche erfüllen. Einfache Anwendungen, die Abläufe beschleunigen und Papier vermeiden, werden vor diesem Hintergrund immer wichtiger“, erläutert Tatami Michalek, Geschäftsführer der secrypt GmbH. „Unsere Signaturkomponenten, die in moderne KIS wie etwa ORBIS integriert werden, tragen zur effizienten, rechtskonformen und sicheren Erstellung der digitalen Patientenakte bei“, so Michalek weiter.
 
Das geplante neue Patientenrechtegesetz stellt die digitale Patientenakte derjenigen in Papierform gleich. Aspekte wie die vertrauliche Kommunikation zwischen Arzt und Patient mittels elektronischer Verfahren (z. B. verschlüsselte E-Mail-Kommunikation) oder die Pflicht des Arztes bzw. der Einrichtung zur Bereitstellung von Unterlagen, die der Behandelte im Zusammenhang mit der Aufklärung oder Einwilligung unterzeichnet hat, sind weitere Themenbereiche, in denen die Expertise der Berliner Signaturexperten zum Tragen kommt.
 
Über die secrypt GmbH
Die ISO 9001-zertifizierte secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Optimierung, Beschleunigung und Sicherung digitaler Geschäftsprozesse mit gesetzeskonformer elektronischer Signatur, Zeitstempel und Verschlüsselung und sorgt so mit der digiSeal®-Produktfamilie für Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit von sensiblen elektronischen Daten sowie die beweiswerterhaltende elektronische Archivierung. Seine Expertise bringt das Unternehmen unter anderem in den einschlägigen Fachgremien des CCESigG und des BITKOM ein.
 
Unsere Themen auf der diesjährigen MEDICA sind unter anderem:
-          adäquate Signaturverfahren für die rechtssichere digitale Patientenakte
-          ersetzendes Scannen von Bestandsdokumenten mit maximaler digitaler Beweiskraft
-          nahtlose Integration und Nutzung der eSignatur in KIS, DMS etc.
-          praktische Lösung für digitale Patientenaufklärungsbögen
-          vertrauliche E-Mail-Kommunikation, besonders im Hinblick auf das neue Patientenrechtegesetz
-          PDF/A und das sichere Langzeitmanagement mit Zeitstempel im elektronischen Archiv
 
Damit bietet secrypt zusammen mit seinen Partnern praxisorientierte, flexible und einfach zu integrierende Lösungen für das Gesundheitswesen an.